Mit Amazon Geld verdienen

Mit dem Amazon Partnerprogramm und Nischenseiten Geld verdienen (Anleitung)

Mit Amazon Geld verdienen funktioniert in Verbindung mit Nischenseiten sehr gut. Viele Anfänger und auch Fortgeschrittene – die mal was neues probieren wollen – versuchen sich daran und erzielen so erste Umsätze. Es gibt leider aber auch viele die daran scheitern und der Traum vom Geld verdienen im Internet zerplatzt. In diesem Artikel verrate ich dir, wie du deine ersten 100 € monatlich im Internet verdienst und welche Maßnahmen du treffen musst, um mit dem Amazon Partnerprogramm gute Umsätze zu erzielen.

Der aktuelle Hype um das Amazon Partnerprogramm

Als ich mit dem Schreiben dieses Artikels angefangen habe, hätte ich nicht gedacht, dass ich über 2500 Wörter schreiben werde. Es ist zwar etwas lang geraten, dafür aber ziemlich ausführlich. Wenn dir dieser Artikel gefällt oder in einigen Punkten weiterhilft, dann würde ich mich freuen wenn du mit ein „Like“ dalassen würdest.

Falls dir der Begriff „Affiliate Marketing“ nicht geläufig ist findest du das Prinzip hier erklärt. Was diesen Artikel betrifft setze ich einfach mal vorraus, dass du das Prinzip bereits kennst.

Was sind Nischenseiten?: Nischenseiten, sind im Prinzip ganz normale Webseiten. die jedoch nur ein spezielles Produkt oder eine Dienstleistung im Internet bewerben. Durch die hohe Relevanz die dadurch erzeugt wird, rankt man ziemlich gut bei Google und bekommt genau die Besucher, die nach dem Nischenthema gesucht haben. Man erstellt neben Hilfsartikeln Produktbeschreibungen und/oder Produkttests und setzt Affiliatelinks. Dadurch wird ermöglicht, dass man mit Amazon Geld verdienen kann.

Amazon Partnerprogramm - Einnahmen 02/2015
Meine Einnahmen – Februar 2016

Ich selbst betreibe schon seit ein paar Jährchen Nischenseiten (aktuell 6 Nischenseiten neben anderen Projekten), noch bevor der große Boom durch die Nischenseiten Challenge entstanden ist. Auch das Amazon Partnerprogramm war noch bis vor drei, vier Jahren nicht so beliebt wie es heute ist. Damals waren die Top Partnerprogramme Clickbank, Digibux (wer kennt es noch?? :-) ), später Digistore und andere Affiliate Netzerke.

Um für mich selbst zu testen ob ich mit Amazon Geld verdienen kann, habe ich ebenfalls an der Nischenseiten Challenge in 2014 und 2015 teilgenommen. Zwei Nischenseiten haben sich mit der Zeit gut entwickelt und generieren teils sehr passiv Einnahmen für mich (siehe Screenshot rechts).

So, jetzt habe ich dich aber genug gelangweilt mit meiner Geschichte. Kommen wir nun dazu, wie DU mit Amazon und Nischenseiten Geld verdienen kannst.

Mit Amazon Geld verdienen – Anleitung

In dieser Anleitung findest du eine Kurzfassung zu den einzelnen Schritten um mit Nischenseiten Geld zu verdienen. Zu all den einzelnen Punkten werde ich wahrscheinlich früher oder später noch weitere und ausführlichere Artikel verfassen.

Schritt 1:  Eine profitable Nische finden

Die 7 Schritte Formel für perfekte Nischen
Angebot 9,90 € begrenzt nur für die ersten 100 Besteller – KLICKE HIER!

Das ist der erste und zugleich wichtigste Schritt um ein erfolgreiches Nischenprojekt aufzubauen. Unter „Nische“ verstehen wir Internet Marketer einen sehr spezifischen oder den spezifischsten Teil eines größeren Marktes. Mit der Nischenseite wird dann eben dieser ganz spezielle Bereich in all seinen Aspekten behandelt. Dadurch wird die Relevanz der Seite so stark, dass Suchmaschinen die Seite in den Rankings sehr weit oben listen.

Je weiter ein Markt „heruntergebrochen“ wird, desto chancenreicher wird das Nischenprojekt, sofern sie keine allzu große Konkurrenz aufweist. Beispiel zum Brechen eines „Marktes“:

Haustiere >> Hunde >> Hundetraining >> Schäferhund Training

oder

Dating >> Dating für Frauen >> Dating für Frauen über 40 >> Dating für Frauen über 40 München

Worauf du bei der Auswahl von Nischen achten solltest

Bei der Auswahl von Nischen ist vieles zu beachten. Um ein paar wichtigste Punkte zu nennen:

  • Prüfe ob es in deiner vorausgewählten Nische mindestens ein Partnerprogramm existiert.
  • Prüfe mit Tools wie Market Samurai oder Google Keyword Planer ob die Nische mit all seinen Keywords mindestens 2000-3000 Suchanfragen pro Monat aufweist.
  • Prüfe wie stark oder schwach die Konkurrenten sind.
Auch interessant: [ninja-popup id=466 autoopen=true]51 Nischenideen für dich vorrecherchiert – hier downloaden[/ninja-popup]

Schritt 2: Eine große Keywordliste erstellen

Wenn du deine Nische gefunden hast, benötigst du nun eine große Keywordliste. „Keywords“ sind die Begriffe, die die Zielgruppe deiner Nische bei der Google eingibt. Deine Keywords bilden die Basis für deine Blogartikel. Du hast dadurch also auch gleich Artikelideen. Das Ziel ist, mit all den Suchanfragen aus deiner Keywordliste soweit wie möglich oben in Suchmaschinen zu ranken. Filtere mit den folgenden Tools sehr viele Keywords für deine Nischenseite raus:

Schritt 3: Die richtige Domainauswahl

(Domain = Webadresse z.B.: www.meine-seite.de) Wenn du ganz am Anfang stehst, würde ich dir an dieser Stelle eine sogenannte Keyword-Domain empfehlen. Keyword-Domains lassen sich unter Umständen schneller unter dem gewünschten Suchbegriff ranken. Es kommt natürlich dabei auf die Nische, Konkurrenz, Onpage- sowie Offipage-Optimierung deiner Seite an, um sich die besten Positionen zu sichern.

Achte darauf, dass du eine .de-Domain bekommst (alternativ .net oder .org) und das ganze bei einem zuverlässigen Hoster bestellst (z.B. All-inkl.com oder Strato). Mit allergrößter Sicherheit wird dein Suchbegriff als einzelnes Wort vergriffen sein. Sieh nach ob vielleicht dein gewünschter Domainname mit den folgenden Zusätzen verfügbar ist (Natürlich sollte es zu deiner Nische passen):

  • …-test.de
  • …-tests.de
  • …-guide.de
  • …24.de
  • …-123.de
  • …-online.de
  • …-ratgeber.de
  • …-tipps.de
  • …-vergleich.de

Schritt 4: Installiere WordPress

WordPress ist ideal für Nischenseiten und je länger man damit arbeitet, desto besser versteht und beherrscht man es. Zudem gibt es eine Menge Plugins die einem das Leben erleichtern. Der Nachteil von WordPress ist jedoch, dass es eben wegen dieser großen Funktionsvielfalt eher langsamer als statische HTML-Webseiten lädt. Zwar gibt es WordPress-Plugins die WordPress schneller machen, aber das vollständige Optimieren der WordPress-Ladezeit gestaltet sich leider etwas aufwendiger.

Eigenes HTML-Framework alternative für WordPress?

Wenn du fit im „coden“ bist, dann kannst du ein eigenes Framwork für deine Nischenseite erstellen. So kann man von Anfang an die Ladezeit der Seite berücksichtigen. In der Regel sind HTML-Frameworks schneller und man kann seiner Kreativität freien lauf lassen und einzelne Elemente der Nischenseite genau nach eigenen belieben erstellen. Das Manko hierbei ist allerdings, dass u.U. viel Zeit für die Erstellung des eigenen Framworks draufgeht. Die Zeit ließe sich eben in die Optimierung der WordPress-Ladezeiten investieren. Hier hat ganz klar WordPress meiner Meinung nach die Nase vorn. Es gibt natürlich Außnahmen, wo selbst erstellte Webseiten sinniger sind. Es kommt immer darauf an, welche Ziele man mit seiner Nischenseite verfolgt. Für eine „klassische“ Amazon Nischenseite würde ich stand heute ganz klar WordPress vorziehen.

Schritt 5: Nutze Googles Hilfe

Erstelle einen Google Account und melde dich bei Google Analytics und Google Search Consolean. Dadurch sorgst du dafür, dass du deine Rankings und Webseiten-Probleme tracken kannst. Falls du WordPress nutzen solltest, kannst du beides relativ einfach mit diesen beiden Plugins umsetzen:

Schritt 6: Content Erstellung & Onpage-Optimierung

Die Content-Erstellung und das Onpage-Optimieren geht miteinander einher. Content kann aller Art sein z.B. Textinhalte, selbst erstellte Videos, Audio (z.B. Podcasts), E-Books, Bilder, Infografiken, Produktbeschreibungen, Produkttests, Vergleichstabellen usw.

Google ist mittlerweile sehr gut darin, gute von schlechten Inhalten auszufiltern. Je besser und ausführlicher deine Inhalte sind, desto besser kannst du bei Google mit dem jeweiligen Suchbegriff ranken. Die Wortlänge sollte mindestens 500 Wörter lang sein (je länger desto besser) und mit Bildern bestückt werden.

Nischenseiten Aufbau E-BookAuch interessant: Nischenseiten Aufbau E-Book von Peer Wandinger*
Im E-Book von Peer Wandinger findest du eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Aufbau von Nischenseiten. Auf über 170 Seiten wird dir haargenau erklärt wie du eine Nischenseite erstellst und erfolgreich monetarisierst.

Mit diesen Inhalten solltest du anfangen!

  • Problemlöser-Artikel: Beginne zunächst mit langen und ausführlichen Blogbeiträgen. Zwischen 500 und 2000 Wörter sollten deine Artikel lang sein.  Versuche etwaige Probleme deiner Zielgruppe mit deinen Blogbeiträgen zu lösen. Dies kannst du hervorragend mit Schritt-für-Schritt Anleitungen machen. Versuche alle Probleme und Herausforderungen deiner Zielgruppe zu lösen. Lasse dir aber entsprechend Zeit für deine Inhalte. Setze mehr Qualität statt auf Quantität.
  • Produktbeschreibungen / Tests: Erstelle dir eine Auflistung mit Produkten die zu deiner Nische passen und verfasse entweder Produktbeschreibungen und/oder Testberichte dazu. Hier spielt es keine Rolle ob ein bestimmtes Produkt nur 10 Suchanfragen oder 1000 Suchanfragen im Monat hat. Decke mit der Zeit alle Produkte (oder Dienstleistungen) in deiner Nische ab.

TIPP 1: Erstelle Inhalte immer in einem bestimmten Zeit-Intervall. Dadurch signalisierst du Google, dass deine Nischenseite regelmäßig „upgedatet“ und mit frischem Content aufgewertet wird.

Tipp 2: Erstelle deine Inhalte aufeinander aufbauend und verlinke sie miteinander. Eine gute interne Verlinkung ist sehr wichtig für starke Rankings.

Füge Bilder in deine Artikel ein

„Bilder sagen mehr als…“ ach, lassen wir diese Phrasen mal bei Seite :-).

Werte deine Artikelbeiträge mit guten Bildern auf. Dies hat folgende Vorteile:

  1. Deine Besucher werden nicht nur informell sondern auch visuell von deiner Nischenseite überzeugt.
  2. Deine Bilder ranken ebenfalls in der Google-Bildersuche und du steigerst deinen Traffic.
  3. Die SEO-Szene ist sich sicher: Bilder in Blogbeiträgen können unter Umständen zu besseren Rankings führen. Durch den Einsatz von „Alt-Tags“ und Bildbeschreibungen steigert man die Relevanz der jeweiligen Beitragsseite und somit werden gute Rankings wahrscheinlicher.

Kostenlose Bildquellen

Auf den folgenden Webseiten findest du eine Menge kostenloser Bilder. Achte dabei allerdings darauf, ob der Besitzer des Bildes der kommerziellen Nutzung der Bilder zugestimmt hat.

Überfrachte deine Artikel nicht mit zu vielen Affiliatelinks

Als Anfänger könnte man meinen, dass je mehr Affiliatelinks in die Artikel eingesetzt, desto mehr Umsatz erzielt werden kann. Dem ist aber nicht so (weiter unten mehr zum Thema Conversion Optimierung). Eine zu hohe Linkdichte kann deine Besucher eher abschrecken und wirkt auch nicht sehr seriös. Zudem kann die Verweildauer deiner Besucher auf der Seite sinken, was dann wiederum indirekt zu schlechteren Positionen führen kann. Achte darauf, dass du deine Affiliatelinks sinnvoll einsetzt und eher in Produktbeschreibungen oder in Produktests einfügst.

Erstelle eine durchdachte Navigation (Menü)

Die Haupt-Navigation deiner Seite sollte dem Besucher direkten Zugriff auf die wichtigsten Informationen deiner Seite oder deiner Conversion-Ziele ermöglichen. Beispiel einer Navigation welches ich in ähnlicher Form für meine Nischenseiten erstelle:

Startseite | Ratgeber | Kostenlose Tipps | Produktests | Kontakt

Startseite: Mit einem Klick kann dein Besucher direkt auf die Hauptseite zugreifen.

Ratgeber: Hier versteckt sich die „Blog-Beitragsseite“.

Kostenlose Tipps: Hier liegt meine Optin-Landingpage (optional).

Produkttests: Dies ist eine Kategorie die ich im Menü einblenden lasse, welches zu den Produkttests bzw. Produktbeschreibungen führt.

Kontakt: Die Kontakt-Seite finde ich bei einer Nischenseite wichtig, da mit der Zeit Besucher ihre Wünsche und Kritiken äußern können. So etwas hilft dann natürlich das Nischenprojekt auf die Bedürfnisse der Zielgruppe maßzuschneidern.

Erstelle sinnvolle Kategorien

Natürlich kann man nicht alles in die Haupt-Navigation verschachteln. Dafür eignen sich die Kategorien ganz gut, die sich mit der Widgets-Funktion in die Sidebar verfrachten lassen. Beispiele:

  • Hersteller, Produkt Xy bis 100 €
  • Produkt Xy für Frauen, etc. pp.

Der Besucher findet schneller was er sucht, oder findet andere Varianten und Informationen des von dir beworbenen Produktes.

Schritt 7: Offpage-Suchmaschinenoptimierung

Ein wichtiger Faktor um bei Google gefunden zu werden sind Verlinkungen zu deiner Seite die von externen Webseiten stammen. Sofern du sehr gute Inhalte erstellt und eher schwächere Mitbewerber hast, benötigst du nicht allzu viele Backlinks. Viele Links kannst du selber erstellen und benötigst keine externe SEO-Agentur. Achte dabei stets darauf, dass die Links aus relevanten Quellen stammen.

Achtung: Halte dich von Angeboten fern, wo man dir 500 oder gar 2000 Links verkaufen möchte. Diese Links werden eher deiner Nischenseite schaden anstatt zu helfen. Wenn du solche Links für deine Webseite setzen lässt, wirst du sehr wahrscheinlich komplett aus den Suchergebnissen rausgeschmissen und die ganze Arbeit war umsonst.

Eine gute Anleitung zur Erstellung von Backlinks ist kürzlich auf der Seite eines Internet-Marketing Kollegen erschienen, auf die ich gerne hiermit verlinke. Die Anleitung findest du hier >>

Schritt 8: Analysiere deine Nischenseite und die meistgelesenen Artikel

Nach einer gewissen Zeit sollten erste gute Rankings und somit Traffic in Google Analytics sichtbar sein. Unter Google Analytics >> Verhaten >> Website-Content >> Alle Seiten findest du Seiten die am meisten aufgerufen worden sind. Diese Seiten sind sehr wichtig, um noch mehr Umsatz aus deiner Nischenwebsite erwirtschaften zu können. Exportiere dir die Ergebnisse und speicher sie dir ab.

Schritt 9: Conversion Optimierung deiner Nischenseite

Jetzt nachdem du deine am häufigstbesuchten Inhalte ausfindig gemacht hast, kannst du mit der Conversion-Optimierung deiner Nischenseite beginnen. Dazu habe ich hier ein paar Tipps für dich:

  • Affiliatelinks Variation: Manche Besucher klicken auf Buttons und andere wiederum auf Textlinks. Achte bei deinen Produktbeschreibungsseiten, dass du all diese verschiedenen Linkarten implementierst. Somit steigerst du in sinnvoller Art und Weise die Klickrate deiner Affiliatelinks und erhöhst somit deinen Umsatz.
  • Handlungsaufforderung: Handlungsaufferdungen (oder Call-to-actions) wirken manchmal wunder. Mit Testlinks wie: „Jetzt günstig bei Amazon zuschlagen“ oder „Jetzt Preise und Ausführungen von Produkt Xy bei Amazon ansehen!“ Kannst du noch einmal deine Klickrate erhöhen.
  • Bilder verlinken: Verlinke in sinnvoller Art und Weise Bilder. Wenn du dich etwas mit Bildbearbeitungsprogrammen auskennst, kannst du noch ein Grafikbutton in das jeweilige Bild einfügen.
  • Hebe das beworbene Produkt im Artikel via CSS hervor: Solltest du dich auch nur ein kleinwenig mit CSS auskennen, dann kannst du auf den jeweiligen meistbesuchten Produktbeschreibungsseiten die Produkte gestalterisch hevorheben und Klicks auf deine Affiliatelinks steigern. Du kannst diesen CSS-Code in styles.css einfügen:
    .highlight {margin:0 auto; boder: thin solid #999; background: #F7F7F7; padding:10px;}

    Im Bearbeitungsmodus der Beiträge in WordPress kannst du anschließend an entsprechender Stelle diesen HTML-Code einfügen, um den Bereich deiner Wahl hervorzuheben:

    <div class="highlight" align="center">Hier kommen die Inhalte rein...</div>
  • Vergleichs-Seiten/-Tabellen: Deine Besucher lieben Produktvergleiche. Biete Vergleichstests auf deiner Seite an, und helfe deiner Zielgruppe bei der Entscheidungfindung. Auch diese Links werden sehr gern angeklickt. Wie du Vergleichstabellen in WordPress umsetzen kannst, findest du hier.
  • Produktreview Plugin: Ein sehr beliebtes und häufig genutztes Plugin in der Nischenseiten-Marketing-Welt ist das Plugin „WP Product Review„. Hiermit kann man wirklich sehr einfach Produktbewertungen grafisch und auffällig darstellen und sogar rechts in der Sidebar nach dem besten Ranking einblenden lassen.

Schritt 10: Das allerwichtigste zum Schluss!

Geld verdienen mit Nischenseiten funktioniert aktuell sehr gut. Allerdings möchte ich an dieser Stelle anmerken, dass man nicht sofort sehr hohe Umsätze macht. Manchmal dauert es eben seine Zeit, bis sich eine Nischenseite gut entwickelt. Ein Beispiel aus meinen Projekten. Ich habe in 2013 eine Nischenseite aufgebaut, um zu testen was funktioniert und was nicht. Ca. 2-3 Monate passierte gar nichts (sehr wenig Traffic) und ich ließ das Projekt vor sich her dümpeln. Ich widmete meine Zeit meinen anderen Projekten. Nach ca. 6 Monaten wollte ich die Domain wieder löschen um Platz für ein neues Projekt zu schaffen. Siehe da: Die Webseite hat sich mit der Zeit etabliert und hatte 100 – 120 Besucher pro Tag über Google bekommen. Dann habe ich etwas daran gefeilt und den Traffic auf 400 – 500 Besucher gesteigert. Der Traffic hat sich seit diesem Zeitpunkt nicht mehr verändert und auch heute noch generiert diese Seite durch Amazon und Google Adsense xx,- € pro Monat – einfach so!

Ich hatte aber auch Fälle wo manche Projekte gescheitert sind (seien es PPC-Projekte, oder Amazon Nischenseiten). Dann bleibt einem nur noch übrig dieses Projekt abzuhaken und weiterzumachen. Ich möchte dir hiermit sagen, dass du nicht aufgeben solltest – sofern dir die Arbeit spaß macht. Bleibe am Ball, denn du verlierst nicht. Du gewinnst jedes mal an Erfahrung hinzu und wirst besser und besser.

Nischenseiten Beispiele

Zu guter letzt habe ich dir ein paar gute Beispiele für Nischenseiten verlinkt, damit du etwas Inspiration tanken kannst. All diese Seiten sind hauptsächlich so erstellt, dass sie mit Amazon Geld verdienen. Also, mach es doch einfach mal nach!?

Hat dir diese Anleitung gefallen?

Wenn dir diese Anleitung gefallen hat, oder ich dir an einigen Ecken und Enden helfen konnte, würde ich mich sehr über einen Like freuen. Ich danke dir schon einmal im vorraus dafür!

Gibt es ungeklärte Fragen?

Solltest du noch Fragen zu diesem Thema haben, hinterlasse einfach einen Kommentar (weiter unten). Ich werde dir dann antworten. Bis bald und danke fürs Lesen!

 

NischenProfit

Auf NischenProfit.de findest du alles, was du zum Aufbau von profitablen Nischenseiten benötigst. Sehe dich in aller Ruhe um, oder lade dir gleich 51 Nischenideen kostenlos herunter...

Ein Gedanke zu „Mit dem Amazon Partnerprogramm und Nischenseiten Geld verdienen (Anleitung)

  1. Das Amazon Partnerprogramm ist echt super, um Geld mit Nischenseiten zu verdienen. Bei vielen Nischenthemen gibt es auch keine andere Möglichkeit, als auf das Amazon Partnerprogramm zurückzugreifen. Deswegen ist es meistens auch meine erste Anlaufstelle, wenn ich eine Nischenseite aufbau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.